Foto: musicman / shutterstock.com

 

In der WirtschaftsWoche online wurden die 25 am häufigsten geknackten Passwörter veröffentlicht. http://www.wiwo.de/die-duemmsten-passwoerter-des-jahres

 

Ein willkommener Anlass für uns, ein wenig über Passwörter nachzudenken.

 

Sichere Passwörter braucht man in der digitalen Welt. Je leichter man diese jedoch behalten kann, desto einfacher lassen sie sich auch knacken.

 

Haben Sie Probleme, sich alle Ihre Passwörter zu merken? Glücklicherweise gibt es Hilfsmittel, auf die Sie in diesem Fall zurückgreifen können. Beispielsweise bieten die Internet-Browser die Möglichkeit, Passwörter abzuspeichern, und diese dann mit einem Masterpasswort zu schützen, so dass Sie sich nur noch ein einziges Passwort merken müssen.

 

Haben Sie oft einfach keine Idee für ein sicheres Passwort? Dann können Passwort-Generatoren gut weiterhelfen, zum Beispiel: http://www.passwort-generator.org/

 

Eine weitere gute und elegante Methode, sich Passwörter auszudenken und zu merken, sind Lieder, Gedichte, Gebete, Parteiprogramme :-) ... Einfach den Text merken und die Anfangsbuchstaben der Wörter einer beliebigen Strophe nehmen und zu einem Passwort zusammenfügen.

 

Beispiel Gebet:

Vater unser,

Der Du bist im Himmel,

Geheiligt werde Dein Name,

Dein Reich komme,

Dein Wille geschehe,

Wie im Himmel

So auch auf Erden.

 

Vu,DDbiH,GwDN,DRk,DWg,WiHSauE.

 

 

Beispiel Lied-Text:

Oh, moon of Alabama
We now must say goodbye
We've lost our good old mama
And must have whiskey, oh, you know why

 

O,moAWnmsgWvlogomAmhw,o,ykw

 

So lassen sich gute, lange und sichere Passwörter ziemlich einfach konstruieren und merken. Wenn Sie möchten können Sie immer noch das Geburtsdatum ihres Liebsten oder ihrer Liebsten einsetzen, um auch Zahlen zu benutzen. Sollten Sie da in Not geraten, dann geht auch das eigene Geburtsdatum, oder ihre Autonummer.

 

Johann Benning