Ich, Johann Benning, bin bereits seit mehreren Jahren Mitglied im Unternehmerteam Niederrhein. Die Unternehmergruppe trifft sich regelmäßig jeden Mittwochmorgen um 6:45 Uhr zum Businessfrühstück und Netzwerken.

Jedes Mitglied dieser Gruppe darf seine Dienstleistungen und Produkte für jeweils 60 Sekunden vorstellen. Ein Mitglied darf dies 10 Minuten lang tun.

Ich durfte das am 13.9.2017 in Form eines Interviews.

Claudia Schnee von SchneeCoaching hat mich dabei unterstützt und mich befragt.

Johann Benning, GSBXMEDIA

 

Johann Benning gsbxmedia


Claudia Schnee: Was macht GSBXMEDIA besonders?

Johann Benning: Es gibt sehr viele Werbe- und Marketingagenturen, die sich entweder auf eine bestimmte Zielgruppe (Steuerberater, Ärzte, Handwerker, …) oder auf bestimmte Arten von Werbung (Broschüren, Websites, SEO, Social-Media, Anzeigen, Corporate Design, …) spezialisiert haben. Diese Agenturen verkaufen ihren Kunden das, was sie am besten können. Das ist auch meistens das, womit diese Agenturen das meiste Geld verdienen.

Wir von GSBXMEDIA haben uns auf den Kunden bzw. den Kundennutzen spezialisiert. Wir verkaufen dem Kunden nicht das, woran wir am meisten verdienen. Wir verkaufen dem Kunden die Leistung, mit der er sein Ziel erreicht. Dabei berücksichtigen wir die Mittel und Kapazitäten des Kunden – Zeit, Geld, Personal.

Claudia Schnee: Warum sind deine Kunden genau deine Kunden bzw. bei dir genau richtig?

Johann Benning: Unsere Kunden sind unsere Kunden, weil sie sich auf uns verlassen können. Wir versprechen ihnen nicht das Blaue vom Himmel. Wir bleiben auf dem Teppich und wir schaffen es, den Kunden mitzunehmen. Er muss dabei nicht alles im Detail verstehen. Dennoch vermitteln wir ihm ein Grundverständnis von dem, was wir machen und warum wir es machen.

Claudia Schnee: Was möchtest du deinen Kunden in erster Linie vermitteln?

Johann Benning: Unsere Kunden sollen sich bei uns „zu Hause“ fühlen. Ich möchte, dass unsere Kunden uns vertrauen, und dafür machen wir alles Menschenmögliche. Dabei geht es nicht nur um Geld, Termine und Qualität. Auch menschlich muss es stimmen.

Claudia Schnee: Welche Ergebnisse bringst du deinen Kunden vor allem?

Johann Benning: Unsere Kunden kriegen von uns den vollen Service. Sie können bei uns ihre Aufgaben, ihre Ziele abladen und sie können sicher sein, dass wir diese verfolgen. Selbst dann, wenn sie mit anderen Dingen beschäftigt sind und nicht mehr daran denken - wir machen das. Es ist sogar so, dass wir Kunden im Blick haben, auch wenn sie lange nicht mehr bei uns bestellt haben. Einmal Kunde, immer Kunde.

Claudia Schnee: Wie gehst du bei deiner Arbeit vor? Kannst du uns mal einen Beispielprozess nennen?

Johann Benning: Nehmen wir an, wir erhalten eine Empfehlung. Der Kunde hat eine alte Homepage, die nicht für Mobilgeräte optimiert ist. Sagen wir mal, er hat sich mit Hilfe eines Baukastens eine Homepage gebaut und kommt jetzt selber nicht mehr weiter.

Dann vereinbare ich einen Termin mit dem potentiellen Kunden.

Bei diesem Termin bin ich natürlich vorbereitet. Ich schaue mir nicht nur die Website des Kunden an, sondern auch die Websites von potentiellen Mitbewerbern. Ich teste die Website mit einigen Kurztests und dergleichen mehr.

In einem ersten Gespräch finden wir dann gemeinsam heraus: Was der Kunde für Ziele hat, was er mit der Website erzielen will, welche Ressourcen er hat usw.

Wenn alles passt, vereinbaren wir einen weiteren Termin. Bei diesem Termin unterbreite ich ihm ein für ihn erarbeitetes individuelles Angebot und erkläre ihm die einzelnen Positionen.

Der nächste Schritt nach der Beauftragung ist abhängig davon, wie konkret wir bereits in den ersten Gesprächen geworden sind.

Üblicherweise entwickeln wir dann eine Struktur für die neue Website:

Dazu erhält der Kunden verschiedene Vorschläge für den Aufbau der neuen Website – Farbgestaltung, Navigation, Funktionen etc.

Nach Anpassung und Verabschiedung des Layouts setzen wir uns an die Programmierung und die technische Umsetzung des Projekts.

Claudia Schnee: Was sind deine Bestseller? Warum?

Johann Benning: Wir machen bereits seit einer halben Ewigkeit eine Fachzeitschrift (DE, EN, RU) und dazu die passende Website sowie eine Mitarbeiterzeitung. Das hat sich mehr oder weniger zufällig entwickelt. Den Auftrag für die Fachzeitschrift haben wir erhalten, weil wir für einen Kunden Anzeigen in der Zeitung geschaltet haben und der Verlag unsere Arbeit so überzeugend fand, dass wir in einem Telefongespräch übereingekommen sind, eine Zusammenarbeit in Betracht zu ziehen. Und dann haben wir ein Angebot gemacht, welches der Verleger nicht ablehnen konnte.

Und Mitarbeiterzeitungen machen wir schon immer. Über mehrere Jahre für eine große Chemiefirma und später dann auch für eine Bank.

Ich gehe davon aus, dass meine Erfahrung bei der Wirtschaftswoche und dem Handelsblatt dabei eine Rolle spielt. Und natürlich meine klassische Ausbildung als Schriftsetzer.

Claudia Schnee: Was war das Außergewöhnlichste, was du für deine Kunden machen solltest?

Johann Benning: Ich habe mal mit einem Grafiker zusammen eine ganze Woche lang einen Messestand für eine Firma, die Bergbaumaschinen herstellt, vorbereitet und produziert. Mit sehr wenig Schlaf. Immer nur ein paar Stunden unter dem Leuchttisch. Der Kunde hatte die Messe „vergessen“, dabei war diese sehr wichtig für ihn. Das Schöne daran: Der Kunde hat damals für den Stand eine Auszeichnung bekommen.

Claudia Schnee: Wann bist du zufrieden?

Johann Benning: Wenn alles im Fluss ist: Wenn die Kommunikation mit dem Kunden und den Mitarbeitern klappt, wenn Probleme und Schwierigkeiten gelöst werden, wenn die Ergebnisse stimmen und wir auf dem richtigen Weg sind.

Claudia Schnee: Was fordert dich richtig heraus?

Johann Benning: Solche Fragen :-)

Claudia Schnee: Hast du weitere Ziele/Wünsche/Visionen für dein Unternehmen?

Johann Benning: Ich würde gerne mehr Zeit haben, über solche Ziele, Wünsche und Visionen nachzudenken. Und ich bin dabei, diese Voraussetzungen zu schaffen.

Claudia Schnee: Welches eine Wort charakterisiert dich am besten?

Johann Benning: Ich würde sagen: neugierig-entspannt.

Claudia Schnee: Wenn du ein Baum oder eine Pflanze wärst, was wärest du dann und warum?

Johann Benning: Ich kenne mich mit Pflanzen nicht besonders gut aus, obwohl mein Vater Gärtner war und ich ihm als Kind immer geholfen habe. Manchmal fühle ich mich wie ein Obstbaum, einer auf dem unterschiedliche Früchte wachsen. Das geht bei Pflanzen mit Veredelung, bei mir mit Lernen.

Allerdings habe ich auch ein paar Eigenschaften von Unkraut. Überlebensfähig in allen Lebenslagen, auch wenn die Umstände nicht immer optimal sind.