GSBXMEDIA-Blog

Sie kennen dieses Sprichwort?

Ich möchte es erweitern: „… auch bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO)“

Google und andere Suchmaschinen sind mit Sicherheit nicht Gott. Allerdings hat man bei der Suchmaschinenoptimierung immer mehr den Eindruck und das Gefühl, vieles falsch machen zu können und wenig richtig ...

Welcher Aufwand lohnt sich? Vor allem für Sie als Betreiber einer kleineren oder mittelgroßen Website, ist es kaum abzuschätzen.

Bei Social-Media dasselbe.

http://allfacebook.de/5-sichere-tipps-...

Der verlinkte Artikel legt nahe, dass Anzeigen die einzig wahre Lösung sind.

Wenn Sie wissen wollen, ob das auf Sie, auf Ihr Unternehmen oder Ihren Betrieb zutrifft, vereinbaren Sie über unsere Website einen kostenlosen Erstberatungstermin.

http://www.gsbxmedia.com/erstberatung

shutterstock 66495502 safe 400

(Bildquelle: Shutterstock)

Sie werden sich vielleicht noch nicht einmal diese Frage stellen. Das, was der Europäische Gerichtshof macht, ist so weit von Ihnen und Ihrem Alltag weg.

Verständliche Reaktion. Aber auch die richtige?

Das Safe-Harbor-Abkommen regelte bisher den Austausch von personenbezogenen Daten zwischen den USA und der EU. Dieses Abkommen ist von dem Europäischen Gerichtshof für ungültig erklärt worden.

Und jetzt kommen Sie ins Spiel. Bisher brauchten Sie sich um den Datenschutz in dieser Richtung keine Gedanken zu machen. Jetzt sollten Sie es. Personenbezogene Daten fallen nicht nur bei Facebook, WhatsApp etc. an, sondern auch bei der Nutzung von Cloud-Diensten wie beispielsweise Dropbox, iCloud und GoogleDrive. Aber auch Tools wie beispielsweise Google-Analytics oder MailChimp sind davon betroffen.

Wir sind keine Anwälte und wir sind erst recht keine Experten zum Thema Datenschutz. Menschen wie Michael Letter von Letter-Consulting sind da die richtigen Ansprechpartner (https://www.letter-consulting.de).

Aber auch wir von GSBXMEDIA können Sie bei dieser Herausforderung unterstützen.

Einmal durch unser Angebot eines Cloud-Dienstes von GSBXMEDIA und einmal durch die Installation einer Alternative zu Google-Analytics. GSBXMEDIA bietet Ihnen außerdem einen Newsletterservice unter dem Namen One2Group.

Der Cloud-Dienst von GSBXMEDIA – GSBXMEDIA-cloud.de – ist einfach, günstig, sicher und erfüllt mit dem deutschen Serverstandort die rechtlichen Bedingungen.

Ebenso verhält es sich mit der Alternative zu Google-Analytics. Die Daten werden auf einem Server in Deutschland erfasst, gelagert und ausgewertet.

One2Group als Newsletterservice erfüllt mit den Serverstandorten in Deutschland auch die rechtlichen Rahmenbedingungen.

Youtube-Video der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE zum Thema Save-Harbor:

https://youtu.be/mhzdXXLNjVU

Kennen Sie das auch? Schon wieder hat Sie jemand ungefragt angerufen und Ihnen eine Spitzen-Flatrate bei Google-AdWords zugesichert, und Ihnen auch sonst das Blaue vom Himmel versprochen. Was ich dazu sage: Manche Online-Marketing-Kollegen machen mich regelrecht krank! Warum? Lesen Sie weiter …

Als Werber bin ich den ganzen Tag online. Mein Browser bleibt geschlossen, eine Ausnahme: E-Mails erreichen mich permanent. Gut, das ist nicht immer effizient und es kommt vor, dass ich mich bei größeren Projekten für einige Stunden einschließe und dann von der Welt da draußen nichts mitbekomme. Aber das „Gefunden-Werden“ bei Google ist eine Leidenschaft von mir, und ich lerne jeden Tag dazu. Es gibt alleine auf der deutschsprachigen Website von Google unendlich viele Informationen und es kommen fast stündlich neue dazu.

Auf der anderen Seite gibt es viele, viele Menschen und Websites, die sich mit den Informationen von Google auseinandersetzen, diese kommentieren und interpretieren, und es gibt Menschen wie mich, die sich einen Weg durch diese Informationen bahnen, um das Beste für ihre Kunden und die Kunden ihrer Kunden herauszusuchen.

Auch ich werde von „Experten“ angerufen, die sich noch nicht einmal die Mühe machen, einen Blick auf unsere Websites zu werfen, um herauszufinden, was wir machen, was unsere Leistungen sind. Diese „Experten“ bieten uns tatsächlich an, uns auf die erste Seite von Google zu bringen, obwohl wir schon längst mit den von uns ausgesuchten Suchbegriffen auf der ersten Seite sind. Es gibt „Experten“, die uns anschreiben, mit uns kooperieren wollen, allerdings ein „dass“ nicht von einem „das“ unterscheiden können.

Das können wir besser und weniger penetrant!

Wir, das Team von GSBXMEDIA, arbeiten mit vielen unterschiedlichen Kunden zusammen. Einmal ist es zum Beispiel ein Stahlhandel, der über uns nur Visitenkarten und Briefbögen bezieht (wir haben vor mehr als 10 Jahren für das Unternehmen das Logo und die Geschäftspapiere entwickelt und angepasst). Die Website ist über GSBXMEDIA gehosted, Layout und Programmierung macht der Kunde selbst. Wir arbeiten auch mit Kunden zusammen, die ihre Werbung und ihr Marketing ganz in unsere Hände gelegt haben. Websites, Flyer, Landingpages, Briefbögen, Visitenkarten, Mailings, Anzeigenschaltungen – On- und Offline … alles verbunden mit viel Kommunikation und Vertrauen.

Wir praktizieren, wenn Sie so wollen, das „Hausarzt-Modell“. Jeder Kunde ist bei uns willkommen. Wenn wir mit unserem „Latein“ am Ende sind, wenden wir uns mit und für unseren Kunden an einen Kollegen, der die notwendigen Vokabeln besser kennt. Sie als Kunde sind somit nicht darauf angewiesen, sich selbst auf den Weg zu machen.

Backlit keyboard 600
Foto: © User:Colin / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-4.0

Sie wollen die angenehmen Seiten des Internets nutzen?

Dann achten Sie bitte auf Ihre Passwörter.

  1. Je länger ein Passwort ist, desto besser. Je länger ein Passwort ist, desto länger benötigen Hacker dieses zu knacken. Websites und Server sind oft so eingestellt, dass nach einer definierten Anzahl von Fehlversuchen der Zugang gesperrt wird.
  2. Groß- und Kleinbuchstaben verwenden, am besten in der Kombination mit Ziffern und Sonderzeichen.
  3. Verwenden Sie keine Geburtsdaten, Namen, Kosenamen etc.
  4. Verwenden Sie generell keine Wörter, die in Wörterbüchern vorkommen.
  5. Muster sind auch nicht zu empfehlen, beispielsweise „asdfjklö“

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat sich Gedanken zu dem Thema gemacht und sehr gute Hinweise zusammengestellt.
https://www.bsi-fuer-buerger.de/

Sie haben Fragen und Kommentare? E-Mail genügt.

 

Johann Benning

 

 

Foto: musicman / shutterstock.com

 

In der WirtschaftsWoche online wurden die 25 am häufigsten geknackten Passwörter veröffentlicht. http://www.wiwo.de/die-duemmsten-passwoerter-des-jahres

 

Ein willkommener Anlass für uns, ein wenig über Passwörter nachzudenken.

 

Sichere Passwörter braucht man in der digitalen Welt. Je leichter man diese jedoch behalten kann, desto einfacher lassen sie sich auch knacken.

 

Haben Sie Probleme, sich alle Ihre Passwörter zu merken? Glücklicherweise gibt es Hilfsmittel, auf die Sie in diesem Fall zurückgreifen können. Beispielsweise bieten die Internet-Browser die Möglichkeit, Passwörter abzuspeichern, und diese dann mit einem Masterpasswort zu schützen, so dass Sie sich nur noch ein einziges Passwort merken müssen.

 

Haben Sie oft einfach keine Idee für ein sicheres Passwort? Dann können Passwort-Generatoren gut weiterhelfen, zum Beispiel: http://www.passwort-generator.org/

 

Eine weitere gute und elegante Methode, sich Passwörter auszudenken und zu merken, sind Lieder, Gedichte, Gebete, Parteiprogramme :-) ... Einfach den Text merken und die Anfangsbuchstaben der Wörter einer beliebigen Strophe nehmen und zu einem Passwort zusammenfügen.

 

Beispiel Gebet:

Vater unser,

Der Du bist im Himmel,

Geheiligt werde Dein Name,

Dein Reich komme,

Dein Wille geschehe,

Wie im Himmel

So auch auf Erden.

 

Vu,DDbiH,GwDN,DRk,DWg,WiHSauE.

 

 

Beispiel Lied-Text:

Oh, moon of Alabama
We now must say goodbye
We've lost our good old mama
And must have whiskey, oh, you know why

 

O,moAWnmsgWvlogomAmhw,o,ykw

 

So lassen sich gute, lange und sichere Passwörter ziemlich einfach konstruieren und merken. Wenn Sie möchten können Sie immer noch das Geburtsdatum ihres Liebsten oder ihrer Liebsten einsetzen, um auch Zahlen zu benutzen. Sollten Sie da in Not geraten, dann geht auch das eigene Geburtsdatum, oder ihre Autonummer.

 

Johann Benning